Hautkrankheiten                                                                           Stand 4/2014

 

Ein nicht besonders schönes Thema, aber immer wieder fragen Kunden bei uns an: "Was kann ich tun bei...?", "Was könnte das sein?"

 

Wir sind natürlich keine Hautärzte, aber aufgrund Erfahrungswerten kann man schon Empfehlungen abgeben. Vor allem eben für die passende Hautpflege.

 

Wer "Hauterscheinungen" hat kann sich auf dieser wunderbaren Seite erkundigen. Hautärzte beschreiben darauf mit Bildern (ganz wichtig) verschiedenste Hauterkrankungen.

 

Allen voran die liebe Akne. Wer sie hat, sollte auch mehr darüber wissen. Empfehlungen, was man dagegen tun kann, gibt es viele. Zum Beispiel Aloe gegen die Entzündungen und das bessere Abheilen (ist deswegen auch in unserem Haut Klar Pflege Gel enthalten), eine gesunde Ernährung mit viel dunkelgrünem Gemüse (Chlorophyll und Mineralien), Vermeidung von Transfetten, Stress etc. Die Hormone spielen im jugendlichen Alter wahrscheinlich die größte Rolle. Schaut man sich das Thema von der spirituellen Seite her an, fühlt sich der Betroffene in seiner Haut nicht wohl. Kein Wunder, ist doch die Pubertät die "heiße" Zeit für Menschen, um sich zu finden.

 

Wer ganz schwere Akne hat (wie z.B. das Foto auf genannter Seite), unter seinem Aussehen schwer leidet und mit Naturkosmetik nicht weiterkommt, sollte den Hautarzt in Anspruch nehmen. Mit Vitamin A Säure kann hier wohl gute Unterstützung geleistet werden.

 

Dennoch empfehle ich dazu eine Naturkosmetik-Creme. Diese enthalten viele gesunde Pflanzenöle und -extrakte, die eine Hauterneuerung und -regenerierung begünstigen. Schließlich sollen hinterher keine oder nur wenige Narben bleiben. Das empfehle ich auch immer wieder bei Sonnenbrand. Eine gute Creme aufgetragen und es bleiben keine Schäden, der Sonnenbrand heilt schnell ab. Eine Creme mit viel Chemie drin bringt da natürlich gar nichts.

 

Unsere Haut Klar Maske leistet bei unreiner Haut wirklich sehr gute Dienste. Ich bin selbst immer wieder überrascht, wie sich das Hautbild nach einer Anwendung schon verbessert hat. Bringen solche Anwendungen 2x in der Woche keine Verbesserungen, bin ich auf jeden Fall für den Gang zum Hautarzt.

 

Fragen gibt es ebenfalls immer wieder zu Rosacea, den lieben roten Äderchen im Gesicht. Eine wirklich wirksame Salbe gibt es dagegen bisher nicht wirklich, also so eine, womit die Äderchen nacher ganz weg sind (zumindest habe ich noch nicht davon erfahren, aber ich bin stets offen für Neues).

Die einen sagen, dass es mit fehlender Vitamin C Zufuhr zu tun hat (Stärkung des Bindegewebes - geht eigentlich mit Hirse viel besser - Cellulite!) die anderen meinen, man esse zu viel Fett - eher zu viel von schlechten Fetten, also viele gute Pflanzenöle und -fette verwenden.

 

Gesamt kann ich nur sagen, viele Krankheiten haben mit unserer Ernährung zu tun bzw. angeborene Schwächen werden nicht besser, wenn wir nicht gezielt das Richtige für die Stärkung zuführen. Ich bin ja nicht die erste, die weiß, dass gerade Hautkrankheiten am Besten mit einer Ernährungsumstellung zu bessern oder heilen sind.

 

Rufen bei uns Kunden an, die mir von Rötung im Gesicht, hautpsächlich um die Wangen und Nase herum berichten (Darmbereich), ist klar - die Verdauung sieht genau so rot. Oft wissen die Kunden schon von Verdauungsproblemen oder gar Glutenunverträglichkeit. Hält man bestimmte Kriterien für Lebensmittel ein, verschwindet die Rötung, der Juckreiz, die Empfindlichkeit der Haut. So wie Innen so Außen!

 

Haben Sie keine Angst wegen einer Ernährungsumstellung - es gibt so viele Lebensmittel auf der Erde - Sie werden nicht verhungern und richtig kombiniert werden Sie ein größeres Geschmackserlebnis haben als vorher!

 

Dazu möchte ich Ihnen ein super Buch vorstellen: "Vegan in Topform - Das Kochbuch" von Brendan Brazier, ein ehemaliger Triathlet. Mir geht es dabei gar nicht um die vegane Ernährung, sondern um die Art und Weise, wie der Autor stärkende Nahrungsmittel zusammenstellt und darauf achtet, genug Fette und Proteine zuzuführen. Von der Rohkost wissen wir ja schon, dass sie sehr gesund ist und Brendan Brzier ernährt sich zum großen Teil rohköstlich, kocht aber auch. Und diese Kombination finde ich genial!

 

Ist der Darm saniert und umgestellt, verzeiht er auch wieder "Sünden". Schließlich dürfen wir unser Leben auch genießen und müssen nicht nur nach strikten Regeln leben. Wir sollten nur eben lernen, uns Dinge zuzuführen, die uns stark machen - und nicht schwächen!

 

Anmerken möchte ich außerdem das Thema Schrunden und Fissuren - sehr schmerzhafte Risse in der Haut - an den Fußsohlen, an den Fingerkuppen, in den Mundwinkeln.

Auf der angegebenen Seite wird wunderbar erklärt, wie man diese Risse mit Kleber wieder zubekommt - ganz wichtig! Woher sie kommen, weiß man allgemein nicht 100-prozentig. Aus eigner Erfahrung kann ich sagen, dass der Darm 1. meist genau so aussieht (Leaky-Gut-Syndrom mit Glutenunverträglichkeit), 2. stimmt der Mineralienhaushalt nicht (Nieren - Säure-Basen), 3. kommt oft noch eine Schwermetallbelastung dazu und 4. habe ich meine Schrunden an den Füßen mit ganz banalem "schrubben" wegbekommen.

Besorgen Sie sich eine Naturhaarbürste und bürsten Sie jeden Abend damit die Fußsohlen und -ränder ab. Was es damit auf sich hat, kann ich mir bis heute noch nicht genau erklären, aber die Schrunden + Hornhaut sind weg. Mit Sicherheit werden die Fußreflexzonen angeregt (gut für alle Körperbereiche) und evtl. laufen wir einfach zu wenig barfuß. Wenn ich im Sommer meine nackten Füße über Stock und Stein "schinde" ist auch die Fußhaut nachher glatter (klar, zuviel davon macht irgendwann Hornhaut, aber eine normale gesunde).

Man sagt immer, zuviel laufen macht Hornhaut (z.B. Problem bei Kellnern) und die reißt dann ein. Ist bestimmt richtig, aber nur in Schuhen?!

 

Das gleiche bei den Fingern. Risse sind meist (oder immer?) am Daumen. Beobachten Sie mal, wie Sie mit Ihren Fingern umgehen. Hantieren Sie wie ein Metzger oder achtsam? Entsprechend grob oder fein wird die Haut an Ihren Fingern sein. Wer dies nicht bestätigen kann, soll mir bitte schreiben. Ich bin sehr offen für positiven Austausch.

 

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, helfe ich Ihnen gerne weiter.

Christine Klughardt